Lehrensucher: Die Geschichte der Drachenaspekte

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Lehrensucher: Die Geschichte der Drachenaspekte

Beitrag  Ascas am Di 09 Sep 2014, 19:03

Die Informationen sind zusammengetragen aus allen deutschen und englischen Quellen von Blizzard und Wikis. Blizzards Quellen wurde der Vorrang gegeben.

Inhalt:

Vor World of Warcraft
Warth of the Lichking
Cataclysm
Mists of Pandaria


Teil1) Der Urvater
Teil2) Aufstand der Fünf
Teil3) Segnung der Fünf
Teil4) Die neue Ordnung
Teil5) Krieg der Ahnen
Teil6) Drachenseele und Neltharions Verrat
Teil7) Die Zerschlagung
Teil8) Die Segnung Nordrassils
Teil9) Die Neuzeit
Teil10) Der Nordendkrieg
Teil11) Der Kataklysmus
Teil12) Die Drachendämmerung
Teil13) Die Stunde des Zwielichts
Teil14) Das Zeitalter der Sterblichen






Teil 1) Der Urvater

Zu einer Zeit, als Azeroth vom Krieg zwischen den Titanen und den alten Göttern beherrscht wurde, herrschten die geflügelten Raubtiere über die Weiten des Nordens, die wir heute Protodrachen nennen. Sie lebten in Schwärmen und waren durch ihre kräftigen Körper und scharfen Sinne die Herrscher der Lüfte. Allen voran ist der Protodrache Galakrond zu erwähnen, welcher als Urvater der Drachen bezeichnet wird. Ob er wirklich der erste seiner Art war, ist nicht zu sagen. Er war aber mit Sicherheit der größte und mächtigste Drache und da bei diesen Tieren das Gesetz des Stärkeren galt auch der Herrscher.

Galakrond war intelligenter und skrupelloser als die anderen seiner Art und als die normale Beute ihn nicht mehr zufrieden stellte und sättigte, begann er Jagd auf seines gleichen zumachen. Das Verspeisen der eigenen Art machte ihn dabei immer stärker, führte aber auch zu einer Korrumpierung gefördert durch dunkle Mächte im Norden. Dies gab ihm auch als erster Drache die Möglichkeit Magie zu wirken. Seine Herrschaft schien schrecklich und unumstößlich zu gleich.

 

Teil 2) Aufstand der Fünf

Doch eines Tages regte sich Widerstand unter den Protodrachen gegen ihren Urvater. Fünf Drachen von unterschiedlichen Schwärmen und höherer Intelligenz als andere ihrer Art wagten den Widerstand. Ihre Namen waren Alexstrasza, Nozdormu, Ysera, Malygos und Neltharion. Doch auch sie waren der Macht von Galakrond nicht gewachsen. Aber der ihr Wille sich gegen das Böse zu wehren weckte das interesse eines Titanen. Der Titan Tyr erkannte das Potential der Drachen und begann die 5 Aufständigen im Hintergrund zu unterstützen. In der heutigen Drachenöde kam es zum entscheidenden Kampf und Galakrond konnte von den Fünf besiegt werden. Noch heute ziert sein gigantisches Skelett die Mitte der Drachenöde.

 

Teil 3) Die Segnung der Fünf

Nach ihrem Sieg über Galakrond erschien das Pantheon der Titanen direkt vor den Fünf und ihren versammelten Schwärmen. Die Titanen erklärten die Drachen zu den Wächtern der Evolution von Azeroth und gewährten ihnen einen Teil ihrer Macht. Damit veränderten sich die Drachen, sowohl ihr Körper als auch ihr Geist wurden auf die nächste Entwicklungsstufe gehoben und aus den Raubtieren wurden magische erhabene Wesen. Dann wandten sich die einzelnen Titanen des Pantheons den fünf Aufständigen zu und gewährte jedem von ihnen einen Segen, der ihre Macht über die aller anderen Wesen von Azeroth stellen sollte. „Für jeden ein Geschenk…für jeden eine Pflicht“, das waren die Worte, mit denen die Titanen die Segnung begannen.

Die Titanin Eonar wandte sich an Alexstrasza und sprach: "Das ist mein Geschenk: Mitgefühl für alle lebenden Dinge. Die Neigung sie zu schützen und zu nähren. Und die Fähigkeit zu heilen was andere nicht heilen können, gebären was andere nicht gebären können, und selbst die Unliebbaren zu lieben- die diese Zuneigung sicher mehr brauchen als alle anderen Seelen."

Und so wurde Alexstrasza zur Lebensbinderin und der Rote Drachenschwarm zu den Behütern des Lebens.

 

Dann wandte sich Eonar an Ysera und sprach: "Du bist gebunden an den erwachenden Traum der Schöpfung. Die Natur ist dein Reich und alle Dinge erhaschen einen kurzen Blick auf den Smaragdgrünen Traum, wenn sie schlafen. Du siehst sie alle, Ysera. Und sie sehen dich, obwohl sie es vielleicht nicht wissen. Wie die Lebensbinderin berührst du alle lebenden Wesen und singst ihnen die Lieder der Schöpfung."

So wurde Ysera zu der Träumden und der Grüne Drachenschwarm wachte mit ihr fortan über Natur und Traum.

 

Aman´thul schritt zu Nozdormu und segnete ihn mit den Worten: "Dir ist eine große Aufgabe auferlegt, die Zeit rein zu halten.Wisse,dass es nur eine Zeitlinie gibt, doch es gibt auch alle anderen, die sonst möglich währen. Du musst sie beschützen. Ohne die Wahrheit der Zeit wird mehr verloren, als du dir vielleicht vorstellen kannst. Der Stoff der Realität wird sich auflösen. Es ist eine schwere Aufgabe: die Grundlage aller Aufgaben dieser Welt weil nichts ohne die Zeit passieren kann"

Zusätzlich gewährte im Aman´thul einen Blick auf den Tod des bronzenen Drachen, wodurch dieser fortan in Demut als Nozdormu der Zeitlose wachen sollte.

 

Der Schmiedemeister der Titanen, Khaz´goroth, sprach darauf hin zu Neltharion: "Meine Gabe an dich wirkt klein, verglichen mit denen, die den anderen verliehen wurden: die Verwaltung der Zeit, die Liebe, das Träumen und die Magie. Ich biete dir die Erde. Den Boden, den Grund die tiefen Orte. Denn die Erde ist die Basis aller Dinge. Dort sind wir verwurzelt. Wo du herkommen musst, wenn du gehen willst. Von hier kommt die wahre Stärke. Aus tiefen Orten....in der Welt und dir selbst."

Fort an war Neltharion der Erdwächter und der schwarze Drachenschwarm mit dem Schutz der Elemente bauftragt.

 

Zu guter Letzt sprach der weise Norgannon zu dem ältesten der Fünf, dem blauen Malygos. Der genaue Wortlaut der Segnung ist zwar unbekannt, jedoch wissen wir, dass Malygos an jenem Tag das Arcanomicon erhielt, eine Karte aller Leylinien von Azeroth und er den Auftrag bekam, die Magie vor Chaos zu schützen.

So waren die Fünf nun die großen Drachenaspekte und Aman´thul wandte sich ein letztes mal an alle zusammen. Er erzählte von einer Vision. Er hatte gesehen, dass Azeroth in einer Stunde des Zwielichts untergehen würde. Er wusste nicht wann oder warum, doch würde nur die vereinte Kraft aller Aspekte diese Stunde des Zwielichts aufhalten können.

 

Teil 4) Die neue Ordnung

Die Titanen erschufen einen Tempel am Ort der Segnung, den Wyrmruhtempel. Fortan sollte die Drachenöde der Ort sein, an dem Drachen geboren werden und zum Sterben zurückkehren. So wurde unter dem Tempel eine riesige Kammer geschaffen, die Kammer der Aspekte und rund herum für jeden Drachenschwarm ein Sanktum, in dem Eier gelegt und gepflegt werden konnten. Um den Tempel herum entstanden Schreine für jeden Schwarm. Heilige Orte an denen die Drachen sich hinlegen und sterben konnten, wenn ihre Zeit gekommen war. Nach diesen Schöpfungen verließen die Titanen Azeroth und überließen das Schicksal der Welt den Drachenaspekten und ihren Schwärmen. Mit der Zeit zogen diese hinaus in die Welt. Errichteten Refugien über all auf Azeroth begann ihre heilige Aufgabe zu erfüllen. Diese umfasste lange Zeit ganz weltliche Aufgaben. So wurde Ysera zur Ziehmutter des Halbgottes Cenarius. Eine neue Ordnung und eine Ära des Friedens herrschte auf Azeroth und die Stunde des Zwielichts geriet in Vergessenheit.

 

Teil 5) Krieg der Ahnen

Doch schon bald sollte sich diese Unachtsamkeit rächen. Das junge Volk der Elfen hatte begonnen mit der magischen Quelle der Ewigkeit zu experimentieren und Magie nach belieben einzusetzen. Als eine Zeitanomalie auftauchte, kümmerte sich Nozdormu persönlich darum und galt währenddessen als verschollen. Genau zu diesem Zeitpunkt öffnete eine Gruppe von Elfen, die Hochgeborenen, ein Portal für die Brennende Legion und entfachten so den Krieg der Ahnen auf Azeroth. Die Welt schien unter der Macht der Dämonen zu brennen und so entschlossen sich die Drachenaspekte gemeinsam gegen die Brennende Legion vorzugehen, hielten sie diesen Krieg doch für die Stunde des Zwielichts. Neltharion stellte den anderen drei Aspekten (Nozdormu war noch in der Zeitanomalie) seinen Plan vor. Er gedachte ein Artefakt zu schmieden, welches Lebensessenz aller Drachenaspekte und ihrer höchsten Gefährten vereinen sollte und damit zur stärksten Waffe aller Zeiten werden sollte. Im blinden Vertrauen auf den Erdwächter willigten die anderen Drachenaspekte ein. Denn die Prophezeiung von Aman´thul besagte, dass nur die vereinte Kraft der Drachenaspekte die Stunde des Zwielichts aufhalten könnte.

 

Teil 6) Drachenseele und Neltharions Verrat

Neltharion lies das Artefakt in Form einer goldenen Scheibe schmieden und in der Kammer der Aspekte unter dem Wyrmruhtempel spendeten die Drachensapekte und ihre Gefährten einen Teil ihrer Seele für dieses Artefakt. Nozdormus Essenz wurde dabei durch Sand der Zeit ersetzt. Das Artefakt wurde Drachenseele getauft. Neltharion nahm die Scheibe an sich und alle fünf Drachenschwärme eilten auf das Schlachtfeld um den Krieg zu beenden. Auf dem Schlachtfeld angekommen, setzte Neltharion die Drachenseele ohne zu zögern gegen die kämpfenden Parteien ein. In einem gewaltigen Lichtstrahl starben Elfen, Tauren, Zwerge und Dämonen gleichermaßen. Geschockt durch diesen Schlag klang die Schlacht ab und alle Augen richteten sich auf Neltharion, den Erdwächter. Dieser ließ seine Stimme erklingen und befahl allen Anwesenden, auch den anderen Drachenaspekten und ihren Schwärmen, ihn als einzigen Herrscher der Welt anzuerkennen. Was war geschehen? Als Neltharion zum Erdwächter wurde, begann er auch die Stimmen der Alten Götter zuhören, welche tief in der Erde von den Titanen eingesperrt wurden. Er hielt sie für seine eigenen Gedanken und wurde von ihnen über die Jahre in den Wahnsinn getrieben. Er sah sich und seinen Schwarm als rechtmäßige Herrscher über ganz Azeroth und die Schöpfung. Er hatte die anderen Aspekte getäuscht, um ihre Essenz zu erlangen. Außerdem hatte er dämonische Seelen in die Drachenseele gesperrt, wodurch sie auch oft Dämonenseele genannt wird.

Malygos war der erste, der Neltharions Verrat erkannte und reagierte. Empört über dieses Frevel an der heiligen Pflicht der Aspekte und der gewissenlosen Nutzung von Magie, befahl er seinen Blauen Drachenschwarm den Angriff auf Neltharion. Doch dieser nutzte erneut die Drachenseele und richtete sich gegen seine eigene Art. Der Blaue Drachenschwarm wurde in einem einzigen Schlag fast vollständig ausgelöscht. Die Überlebenden fanden sich in Nordend wieder. Auch Sindragosa starb an diesem Tag. Malygos eilte den Überlebenden in den eisigen Norden nach und verschwand für Tausende Jahre in tiefer Trauer aus dem Weltgeschehen, zusammen mit seinem Schwarm.

Neltharion unterdessen spürte die Nebenwirkungen der Nutzung der Drachenseele. Die Kräfte begannen seinen Körper auseinander zu reißen und so musste er sich zurückziehen. Doch von diesem Tag an, nannte man ihn nicht mehr Neltharion den Erdwächter, sondern Todesschwinge.

 

7.) Die Zerschlagung

Sowohl dem Widerstand als auch der Brennenden Legion war bewusst, dass der Schlüssel zum Sieg im Krieg der Ahnen die Drachenseele war. Alexstrasza und Ysera waren hingegen die letzten Drachenaspekte, die in der Lage waren sich am Krieg zu beteiligen und schlossen sich kurzer Hand dem Widerstand an. Während Todesschwinge sich im Schwarzfels eine Rüstung an den Körper schmieden lies, die ihn zusammenhalten sollte, stahl Malfurion Sturmgrimm die Drachenseele aus den Tiefen des Berges. Kaum hatte er den Berg aber hinter sich gelassen, wurde sie ihm von seinem Bruder Illidan abgenommen, welcher sie für eigene Ziele zur Brennenden Legion an die Quelle der Ewigkeit brachte. Dort kam es zum finalen Kampf. Die Legion versuchte mit der Drachenseele und der Quelle der Ewigkeit ein Portal für Sargeras zu öffenen. Alexstrasza und Ysera sorgten auf dem Schlachtfeld für Ablenkung, während die wiedervereinten Brüder Malfurion und Illidan sich zur Quelle der Ewigkeit durchschlugen und begannen die Drachenseele gegen die Quelle einzusetzen. Als Todesschwinge wutentbrannt auf dem Schlachtfeld erschien und das Artefakt wieder an sich nehmen wollte, weigerte sich die Drachenseele ihrem Schöpfer zu gehorchen und schleuderte ihn stattdessen hinab in die Quelle der Ewigkeit, wo Todesschwinge im Strudel versank und als tot galt.

Letzten Endes gelang es, die Quelle mit der Drachenseele dazu zu bewegen das Portal der Legion zu schließen. Doch waren die magischen Energien dabei so durcheinander geraten, dass die Quelle der Ewigkeit zusammenbrach und sich ihre Energie auf einen Schlag entlud. Dabei wurde der eine Kontinent Azeroth in mehrere Stücke gerissen und wo die Quelle sich befand, war nun der Mahlstrom. Die Drachenseele war verschwunden.

 

Teil Cool Die Segnung Nordrassils

Die überlebenden Nachtelfen waren auf den Berg Hyjal geflüchtet. Dort erschuf Illidan mit etwas Essenz aus der Quelle der Ewigkeit eine neue magische Quelle in dem großen Bergsee am Gipfel. Für diese Tat wurde er von seinem Bruder Malfurion gefangen genommen und eingesperrt, doch drohte diese neue Quelle eine genauso große Gefahr zu werden, wie die Alte. Dieser Gefahr waren sich auch die verbliebenen Drachenaspekte Alexstrasza und Ysera bewusst und eilten zum Hyjal. Dort stieß auch Nozdormu zu ihnen, welcher die Zeitanomalie letzten Endes beseitigen konnte. Ysera nahm einen Samen des Urbaums G´thuir aus dem Smaragdgrünen Traum und pflanzte ihn die Mitte der neuen Quellen. Sie gab dem Samen ihren Segen, so dass der Baum die Kräfte der Quelle nutzen konnte, um als Portal in den Smaragdgrünen Traum zu dienen und auf ewig verbunden war mit der Natur Kalimdors. Alexstrasza gab dem Samen den Segen des Lebens, wodurch der Samen keimte und augenblicklich zu einem riesigen gesunden Baum heranwuchs. Nozdormu gab dem Baum den Segen der Zeit und so waren die Elfen solange Unsterblich, wie der Baum dort lebte. So war die Quelle nun durch den Baum, der Nordrassil getauft wurde versiegelt und die Elfen standen in der Verantwortung diesen zu schützen. Es war der Beginn der Neuzeit und die drei Drachenaspekte entschieden sich, ihren Blick nie wieder von den niederen Völkern und ihrem Wirken abzuwenden.

 

Teil 9) Die Neuzeit

Um das neue und aufstrebende Volk der Menschen zu überwachen, nahmen die Drachen immer häufiger humanoide Gestallten an. So schlüpfte Alexstraszas höchster Gefährte Korialstrasz in die Rolle des hochelfischen Magiers Krasus und schaffte es in den hohen Rat von Dalaran, ohne seine Identität den allen preisgeben zu müssen. Doch auch andere Drachenaspekte erkannten das Potential der Menschen. Der totgeglaubte Todesschwinge schaffte es unter dem Namen Lord Daval Prestor immer mehr Einfluss zu gewinnen. Als die Orcs nach Azeroth kamen, fädelte er den Fund der Drachenseele durch den Drachenmahlclan ein. Er gab den Orcs das notwendige Wissen, um mit Hilfe des Artefakts fast den kompletten Roten Drachenschwarm zu versklaven. Selbst Alexstrasza die Lebensbinderin geriet in Gefangenschaft. Todesschwinge selber übernahm Grim Batol und lies die Orcs dort die Roten Drachen einsperren, deren Wille nicht kontrolliert werden konnte. Erst nach der Niederlage der Orcs in Lordaeron konnte eine Gruppe aus Helden rund um den Magier Rhonin, in die Festung einbrechen und die Drachenseele endgültig zerstören. Damit wurde auch die Gefangenschaft von Alexstrasza und ihrem Schwarm beendet. Todesschwinge blieb nur die Flucht nach Tiefenheim, wohin ihm die anderen Drachenaspekte nicht folgen konnten.

Unterdessen verwandelten sich Teile des Smaragdgrünen Traums in einen Alptraum, welcher Druiden gefangen hielt. Ysera begab sich in den Traum und geriet dort selber in Gefangenschaft. Ihr schlafender Körper wurde zum Smaragdschrein in die Drachenöde gebracht. Nozdormu musste erneut in die Wirren der Zeit hinab tauchen, nachdem ein neuer Drachenschwarm, der Ewige Drachenschwarm, mit Angriffen auf die Zeitlinie begann. Was er über diesen neuen Feind herausfand, ließ ihn über Jahre zwischen den Zeitlinien verweilen.

 

Teil 10) Der Nordendkrieg

Der Kampf gegen den Lichkönig brachte letzten Endes den Krieg vor die Haustür des Wyrmruhtempels, wo Alexstrasza als letzter aktiver Drachenaspekt nun alle Entscheidungen fällen musste. Doch regte sich in Nordend nach langer Zeit ein weiter Drachenaspekt. Malygos war mit seinem erstarkten Blauen Drachenschwarm zurückgekehrt, doch was der Behüter der Magie dem Wahnsinn verfallen. Er war der Überzeugung, dass niemand anderes außer seinen Drachen die Magie nutzen dürfe und so machten die Blauen Drachen jagt auf alle Magienutzer. Malygos nutzte das Arcanomicon und leitete alledurch so genannte Sognadeln die Lyelinien zu sich in den Nexus um. Doch drohte dieser Eingriff in den natürlich Lauf der Magie die Welt zu zerreißen. Alexstrasza versammelte die anderen Drachenschwärme am Wyrmruhtempel und gründete den Wyrmruhpakt. Nach dem ihr Malygos Wahnsinn als unheilbar erschien, blieb ihr keine andere Möglichkeit als den Kampf gegen den Drachenaspekt aufzunehmen und ihn im Nexuskrieg töten zu lassen. Das erste Mal war ein Aspekt wirklich gestorben und es war auf Befehl eines anderen geschehen. Doch blieb wenig Zeit zum Trauern.

Der Lichkönig schickte Nekromanten unter der Führung des Großnekrolords Antiok in die Drachenöde, um den Urvater der Drachen Galakron dort wiederzubeleben. Alexstrasza erkannte diese Gefahr frühzeitig und konnte die unheilbringende Wiederkehr mit Hilfe von Allianz und Horde verhindern. Doch mit diesem Frevel hatte sich der Lichkönig auch die Drachen zum Feind gemacht, welche fortan aktiv beim Krieg gegen die Geißel halfen, bis der Lichkönig letzten Endes in Eiskrone besiegt wurde. Zwar endete für die Welt damit der Nordendkrieg, doch drohte ein neuer Feind durch einen Angriff auf das Rubinsanktum, die Zwielichtdrachen. Diese Drachen waren entstanden aus Experimenten von Todesschwinges Gefährtin Sinestra in Grim Batol. Zwar konnte das Rubinsanktum gerettet werden. Doch schnell wurde klar, dass dieser Zwielichtschwarm der Vorbote der prophezeiten Stunde des Zwielichts war, in der die Drachenaspekte ihre Bestimmung erfüllen sollten. Ein Spiel auf Zeit begann, denn ein Aspekt war Tod, einer dem Bösen verfallen und zwei andere unerreichbar.

 

Teil 11) Kataclysmus

Als erstes eskalierte die Situation um den Smaragdgrünen Traum. Hinter der Korrumpierung des Traums steckte ein Angriff der Brennenden Legion unter der Führung des ersten Satyr Xavius, welcher sich selber nun Alptraumlord nannte. Er konnte von Malfurion Sturmgrimm gestellt und besiegt werden. Bei dieser Auseinandersetzung konnte auch Yseras Geist befreit werden und der Drachenaspekt erwachte in Nordend. Fortan nannte man Ysera die Erwachte.

Kurz darauf kehrte der vollständig regenerierte Todesschwinge aus Tiefenheim zurück und seine Rückkehr löste das Weltenbeben aus. Bei diesem tobten die von Todesschwinge gequälten Elemente und richteten in Azeroth verheerende Schäden an. Was nun folgte war ein Krieg gegen die Schwarzen- und die Zwielichtdrachen, bei der Ysera und Alexstrazsa schnell die Führung übernahmen. Im Schwarzfels und im Schattenhochlang gelang schnell die fast vollständige Auslöschung von Todesschwinges schwarzen Drachen. Der selbsternannte Aspekt des Todes duellierte sich über Grim Batol mit Alexstrasza und trug einen vorläufigen Sieg davon. Bei dieser Gelegenheit drohte er der geschlagenenen Lebensbinderin mit der Stunde des Zwielichts, die er selber einleiten würde. Das Weltenbeben war also nur ein Vorgeschmack auf die vollständige Zerstörung Azeroths gewesen.

 

Teil 12) Drachendämmerung

Um ein weiteres Zeichen zu setzen, ließ Todesschwinge alle Welpen in den Sankten unter dem Wyrmruhtempel kurmpieren, so dass sie zu Abarten ihrer Rasse mutierten. Korialtrasz erkannte dieses Wirken begab sich unter den Wyrmruhtempel und riss alle Welpen zusammen mit sich in den Tod. Alexstraszas höchster und treuster Gefährte und eine ganze Generation der fünf Drachenschwärme war ausgelöscht. Die Lebensbinderin versank in tiefer Trauer und kehrte der Welt den Rücken. Sie flog alleine nach Kalimdor, um sich dort der Leere in ihrem Herzen hinzugeben.
Unterdessen wurde der Schamane und ehemalige Kriegshäutpling der Horde Thrall in die Höhlen der Zeit geschickt, um Nozdormu zu finden. Thrall gelang es trotz einer Falle von Todesschwinge den Zeitlosen zu finden und ihn in nach Azeroth zurück zu bringen. Dort wurde der junge blaue Drache Kalecgos unterdessen von seinem Schwarm zum neuen Aspekt der Magie erwählt und übernahm Malygos Platz. Thrall eilte Alexstrasza nach und mit aller Überzeugungskraft konnte Thrall sie zur Rückkehr nach Nordendend bewegen. Und das grade noch rechtzeitig.

Todesschwinge hatte die letzte Schöpfung seines Sohnes Nefarian zum Wyrmruhtempel geschickt. Chromatus, ein fünfköpfiger Drache bestehend aus Drachen aller fünf Schwärme griff den Tempel mit aller Macht an und drohte die Verteidiger dort auszulöschen. Erst durch die vereinigten Kräfte von Nozdormu, Ysera, Kalecgos und Alexstrasza konnte Chromatus getötet werden. Doch es war klar, das Todesschwinge bald seine vollständige Macht gegen den Tempel entfalten und dieser Kampf der Drachenaspekte über die Zukufnt der Welt entscheiden würde. Ysera berichtete den anderen von ihrer Vision über die Stunde des Zwielichts und die vier Aspekte wendeten sich erneut an Thrall. Sie erklärten ihm, dass die Macht der Aspekte nicht ihre eigene Kraft war, sondern sie als Tor zu den Kräften der Schöpfung dienten. Sie baten Thrall an Stelle von Todesschwinge, das Tor für die Elemente zu sein und einen Platz unter den Aspekten einzunehmen. Thrall stimmte nach erstem Zweifeln zu.

 

Teil 13) Die Stunde des Zwielichts

Todesschwinge lies all seine Truppen gegen den Wyrmruhtempel ziehen und erhielt dabei Unterstützung von den Alten Göttern. Damit begann die Stunde des Zwielichts und die Aspekte versuchten eine Möglichkeit zu finden, ihre Kräfte zu vereinen, so wie es eins Aman´thul prophezeit hatte. Nozdormu bot an, die Drachenseele aus der Verganenheit zu holen und dafür zu nutzen. Eine Gruppe von Helden wurde in die höhlen der Zeit geschickt, wo sie sich dem unteranderem dem Anführer des Ewigen Drachenschwarms, Murozond, stellen mussten. Dieser entlarvte sich als zukünftige Version von Nozdormu, falls Todesschwinge gewinnen sollte. Er konnte getötet und die Drachenseele geborgen werden. Zusammen mit Thrall brachten die Helden die Drachenseele zum Wyrmruhtempel, der mittlerweile unter Belagerung von Todesschwinge und seinen Truppen stand. Allianz und Horde verteidigten den Tempel, während die Drachenaspekte und Thrall die Drachenseele mit den Aspekten der Schöpfung nährten und sie gegen Todesschwinge einsetzten. Dieser floh verletzt zum Mahlstrom, wo er mit einem finalen Schlag der Aspekte endgültig getötet werden konnte.
Die Stunde des Zwielichts war abgewandt worden, doch hatten die Drachenaspekte ihre von den Titanen geschenkte Kraft aufgebraucht und waren nun sterblich, wie jedes andere Wesen auch.

 

Teil 14) Das Zeitalter der Sterblichen

Nach dem ihre Aufgabe erfüllt war, begannen sich die Drachenschwärme langsam aufzulösen. Doch dies brachte neue Gefahren mit sich. Ein mächtiges Artefakt, die Fokusierende Iris, konnte von der Horde vom Blauen Drachenschwarm gestohlen werden. Kalecgos jagte ihr nach, doch konnte er nicht mehr verhindern, dass mit ihrer Hilfe Theramore zerstört wurde und viele dabei ihr Leben verloren. Als vor der Küste Pandarias die Zeitverlorene Insel auftauchte, halfen die Bronzenen Drachen dabei, ihre Geheimnisse zu ergründen und versuchte von dort aus Visionen der Zeit zu erhalten. Doch reichte ihre Kraft nur noch für kurze unsichere Einblicke in die Zukunft. Um der Depression der Drachen und den neuen Gefahren dieser Zeit gewahr zu werden, beschlossen die ehemaligen Drachenaspekte sich erneut im Wyrmruhtempel zu versammeln und über die Zukunft der Drachen zu entscheiden.


_________________
"Dinge, die dem selben gleich sind, sind auch einander gleich."
- Euklids 1. Axiom
- Lincolns Erklärung zur Gleichheit aller Menschen
avatar
Ascas
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1140
Anmeldedatum : 10.11.10
Alter : 30

Charakter der Figur
Fraktion: Horde
Gilde: Schattenhafte Erlösung
BattleTag:

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten