Tenebra's Entführung in die Zitadelle (abgeschlossen)

Nach unten

Tenebra's Entführung in die Zitadelle (abgeschlossen)

Beitrag  Wayara am Fr 23 Aug 2013, 10:57

OOC: So Leute, wie es ausschaut hat mich mein Würfelglück gestern verlassen, mir wurde mit einem vergifteten Dolch ins Bein gestochen. Der fiese Schurke der mir das angetan hat, hat bei einem W20 sage und schreibe eine 13 gewürfelt meine Chancen hätten also gut gestanden. Wäre da nicht die schöne kleine und böse 3 gewesen die mir das Genick gebrochen hat. Ich schreibe die Geschehnisse hier kurz nieder, betroffene Chars wissen was zu tun ist, wenn Tenebra nicht innerhalb einer gewissen Zeit ein Zeichen von sich gibt und ich wünsche euch Glück dabei sie zu finden. Es wurden ihr magiehemmende Fesseln angelegt.  Allerdings weiß ich nicht in wie weit die kleinen Peilsender und Geschenke mechanisch waren. Sie wurde nicht untersucht und auch nicht ihrer Kleidung und Schmuckstücke entledigt. Also tobt euch aus meine Hasen 

Sie war müde nach dem anstrengenden Auftrag in Orgrimmar und schalt sich selbst, dass sie so dumm gewesen war noch einem Treffen mit Merades zu zustimmen. Allerdings klang sein Schreiben dringlich. Viele finstere Gestalten hatten sie in letzter Zeit besucht und wollten Kontakt zu ihr aufnehmen. Irgendetwas stimmte  in den letzten Tagen nicht und so hatte die zierliche Elfe Vorkehrungen getroffen und entgegen ihrem üblichen Vorgehen einigen von diesem Treffen berichtet. In der Nähe eines ehemaligen Außenpostens der Elfen, stand sie am Meer den Blick starr auf das Land gerichtet, wartend… Sie hatte ein kleines Feuer entzündet um dem zugigen Wind mit etwas Wärme entgegen zu treten. Merades kam aus den Schatten und bewegte sich langsam in ihre Richtung.  Er erschien ihr noch größer als bei ihrem letzten Treffen und sein. Seine Statur war immer noch furchteinflößend und abstoßend, doch sie zwang sich auch dieses Mal erneut dazu ihre Abneigung nicht zu zeigen und lächelte ihn freundlich an.

Ihr wolltet mich treffen, hier bin ich[
/i]
Tenebra sprach leise, aber dennoch mit sicherer Stimme.  Sie lächelte immer noch freundlich und hatte versucht ihre innere Angespanntheit zurück zu lassen. Die Stimme des Untoten war kalt und emotionslos aber Tenebra hatte sich daran gewöhnt…allerdings waren seine Aussagen kryptisch

Die Sache mit dem Auge hat sich nicht wie erwartet entwickelt…es wurde zerstört….aber das ist jetzt nicht mehr wichtig…es gibt andere wichtigere Dinge…

Tenebra versuchte weiterhin gelassen zu wirken, ihr Lächeln war in der Zwischenzeit perfekt einstudiert und ihre Gesichtszüge verrieten lediglich mit einem leichten Zucken der Augenbraue, dass sie etwas irritiert über diese Aussage war.

Und welche Dinge wären das?

In diesem Moment ballte Merades seine Hand zu einer Faust. Tenebra wich vermutlich aus Reflex zurück und spürte plötzlich einen stich in ihrem Oberschenkel. Erschrocken drehte sich die Elfe um und blickte in das Gesicht von Nakmur. Der sie freundlich anlächelte und den Dolch aus der Wunde zog. Die Elfe sackte ein und sank auf den Boden. Die Wunde schmerzte, doch sie bemühte sich um Konzentration. Der Schock über den Verrat an ihr, ließ sie verwundert zu Merades aufblicken.

Warum…tut ihr dies

Die Antwort des Todesritters war für Tenebra noch schockierender als sie es angenommen hatte . Er glaubte allen Ernstes sie hätte ihn beim letzten Treffen angelogen. Sie war Vieles aber sie hatte noch nie gelogen. Der Bote wollte Verrat am Konzil begehen. Natürlich war sie nicht zu Merades gegangen um ihn freundschaftlich zu warnen, sondern um den Boten seiner Macht zu berauben. Aber sie hatte ihn nicht belogen..zu keiner Zeit. Merades wollte Informationen  und er wollte sie anscheinend aus ihr herausprügeln. Tenebra drückte ihren Körper nach oben und stellte sich noch einmal aufrecht. Der Dolch war anscheinend vergiftet und sie wusste es würde ihr nicht mehr viel Zeit bleiben.
Sie zwang sich erneut zu einem Lächeln…
Nicht ich habe Verrat an euch begangen…der Bote benutzt euch und eines Tages werdet ihr diese Erkenntnis auch noch erlangen…
In diesem Moment holte Merades aus und verpasste ihr einen Schlag gegen die Schläfe. Tenebra wurde Schwarz vor Augen und sie ging zu Boden und wurde ohnmächtig, aus der Wunde rann etwas Blut. Der Todesritter ließ sie kurz liegen, öffnete das Portal und hob ihren reglosen Körper auf um hindurch zu schreiten. In seinem Versteck angekommen, war er die Elfe in einen Käfig und verschloss diesen. Nach einer Weile legte man ihr magiehemmende Fesseln an. Tenebra erwachte in dieser Nacht nur kurz aus ihrer Ohnmacht. Der Schmerz in ihrem Schädel war pochend und geronnenes Blut hing in ihrem weichen Haar und verklebte es zu einem strähnigen Gebilde.  Tenebra erkannte einige Gerätschaften die furchteinflößend schienen, über ihr hing ein edler und mächtiger Kronleuchter. Im Hintergrund vernahm sie leise und dumpfe Stimmen. Merades sprach mit jemandem.

Ich habe einen Auftrag für euch…stellt mir dies bis morgen Abend her…

Der letzte Gedanke den sie fassen konnte, bevor die Schwärze wieder vor Ihre Augen trat war die Hoffnung, dass man sie finden und retten würde. Nie wieder würde sie einem solchen Treffen zustimmen…nie wieder würde sie leichtfertig Vertrauen schenken…dann verfiel sie wieder in eine Ohnmacht…
avatar
Wayara

Anzahl der Beiträge : 644
Anmeldedatum : 12.04.12
Alter : 37

Charakter der Figur
Fraktion:
Gilde:
BattleTag:

Nach oben Nach unten

Re: Tenebra's Entführung in die Zitadelle (abgeschlossen)

Beitrag  Ascas am Mo 26 Aug 2013, 00:07

Der Bote überquerte die Grenze vom Kun-Ai zum Tal der Ewigen Blüten. Merades hatte also die kleine Priesterin zu "Gast". Er hatte zugesagt, die Tage bei ihnen vorbeizusehen. Es war gewagt von Merades, doch die Gelegenheit war günstig. Es würde ein interessantes Gespräch werden, in vielerlei Hinsicht...

Ascas

Anzahl der Beiträge : 880
Anmeldedatum : 10.11.10
Alter : 30

Charakter der Figur
Fraktion:
Gilde:
BattleTag:

Nach oben Nach unten

Re: Tenebra's Entführung in die Zitadelle (abgeschlossen)

Beitrag  Wayara am Mo 26 Aug 2013, 10:52

Seit Tagen saß sie jetzt in diesem eisig kalten Raum fest. Ab und zu kam Jemand vorbei, stellte ihr etwas Wasser und Brot hin und ging dann wieder. Bis auf einen Besuch der Adepta Morgraine, der nicht nur schmerzhaft, sondern auch äußerst qualvoll für sie war, ließ man sie in Ruhe. Niemand hatte bisher Fragen gestellt, keiner hatte  Anstalten gemacht mit ihr zu reden. Ab und zu stand dieser sonderbare Priester und diese Blutelfe vor ihr, sahen sie an und gingen wieder. Was wollte Merades von ihr? Dieses ewige Warten, und nicht Wissen zehrten an Ihrer Geduld und sie hoffte inständig, dass die Signale der Münze die Shaturgal ihr gegeben hatte , stark genug waren sie zu finden. Magie wirken war unmöglich, sie konnte nur beten und hoffen, dass das Licht sich nicht von ihr abgewandt hatte. Die fleischige Wunde auf ihrer Hand begann langsam sich zu schließen. Sie schmerzte sehr und die Säure die Celestha darauf geträufelt hatte, hatte sich tief in ihr Fleisch gefressen. Die 2 kleineren Wunden die ihr am Busenansatz mit der Säure zugefügt wurden, waren bereits mit einer feinen Hautschicht überwachsen.  Es hatte sie viel Kraft gekostet die Schmerzen aus zu blenden. Doch schlimmer als all diese Schmerzen war die schwarze Flüssigkeit gewesen, die tief in ihren Geist gedrungen war und sie mit ihren eigenen Ängsten immer und immer wieder konfrontiert hatten. Die Adepta sagte sie hätte keine andere Wahl gehabt, doch Tenebra wusste es besser. Sie schien Freude am Leid anderer zu empfinden und hatte verlernt was es bedeutet sich am Glück anderer zu erfreuen, andere Diener in Merades‘ Diensten schienen das nicht vergessen zu haben…. Man hatte immer eine Wahl…

Tenebra hatte als sie sich entschied allein zu Merades zu gehen die falsche Wahl getroffen, aber sie würde nie wieder diesen Fehler begehen. Sie würde nach ihrer Rückkehr alles daran setzen ihn und die Untote zu fassen und ihrer gerechten Strafe zukommen zu lassen. Sie würde diesen Fehler nicht rückgängig machen können, aber sie würde ihn auch nie wieder begehen. In Gedanken verloren starrte sie immer noch geradeaus…ihr Körper mochte Wunden besitzen, doch ihr Wille und ihr Geist waren noch nicht gebrochen. Man würde kommen und sie holen und dann…ja was dann würde sie Rache üben? Erschrocken über ihren eigenen Gedanken, zwang Tenebra sich wieder zur inneren Ruhe und Gelassenheit. Jetzt galt es durch zu halten, Kräfte zu sparen und auf die zu warten denen sie mehr als nur ihr Leben anvertraut hatte…
avatar
Wayara

Anzahl der Beiträge : 644
Anmeldedatum : 12.04.12
Alter : 37

Charakter der Figur
Fraktion:
Gilde:
BattleTag:

Nach oben Nach unten

Re: Tenebra's Entführung in die Zitadelle (abgeschlossen)

Beitrag  Wayara am Mi 28 Aug 2013, 16:22

Tenebra saß immer noch in ihrem Käfig gefangen. Merades war nur kurz zu einem Besuch vorbei gekommen, hatte sie durchsuchen lassen. Alles was er gefunden hatte mitgenommen und sie zurück gelassen. Er wollte den anderen eine Falle stellen...das war sein eigentlicher Plan gewesen und sie war wohl nur Mittel zum Zweck. Umso besser, so würde er nicht die Fragen stellen mit denen sie eigentlich gerechnet hatte. War dieser Todesritter wirklich so dumm zu glauben, dass Andere keine Gefahr für ihn waren? Tenebra schmunzelte kurz...zog dann die Beine an ihren Oberkörper und schloß die Augen. Sie würde ihre Kräfte sparen müssen..bald wäre sie wieder frei....
avatar
Wayara

Anzahl der Beiträge : 644
Anmeldedatum : 12.04.12
Alter : 37

Charakter der Figur
Fraktion:
Gilde:
BattleTag:

Nach oben Nach unten

Re: Tenebra's Entführung in die Zitadelle (abgeschlossen)

Beitrag  Wayara am Di 03 Sep 2013, 09:16

Es war der Morgen nach ihrer Rettung. Tenebra hatte zwar geschlafen, doch war die Ruhephase recht kurz. Immer wieder holten sie die Bilder dessen ein was Celestha ihr mit diesem Serum angetan hatte. Sie war zwar frei, doch die Erinnerung an die Angst blieben. Sie starrte an die Decke und bemühte sich nicht immer und immer wieder von den letzten Minuten ihrer Rettung übermannt zu werden. Gerade als sie die anderen sah, begann der Tank voll mit dieser schleimigen Flüssigkeit zu laufen und sie wusste was nun geschehen sollte. Merades hatte ihr vorher von seinem perfiden Plan erzählt, hatte es genossen sie leiden zu sehen…und diese gemeine Finte seinerseits würde den Anderen das Herz schwer machen. Sie erinnerte sich wie sie an die Glaswand klopfte und schrie, dass sie nicht näher kommen sollten. Tenebra kämpfte mit den Tränen und rang um ihre alte innere Fassung. Warum wollte sie weinen? Sie war frei…sie waren alle gekommen und ihre Hoffnung war nicht enttäuscht worden. Und doch…sie konnte ein Schluchzen nicht unterdrücken. Nun wo niemand hier war, war es in Ordnung für sie.
avatar
Wayara

Anzahl der Beiträge : 644
Anmeldedatum : 12.04.12
Alter : 37

Charakter der Figur
Fraktion:
Gilde:
BattleTag:

Nach oben Nach unten

Re: Tenebra's Entführung in die Zitadelle (abgeschlossen)

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten