Die verfluchte Flotte von Kul Tiras (Ein kleines Wow-RP-Abenteuer, Allianz)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die verfluchte Flotte von Kul Tiras (Ein kleines Wow-RP-Abenteuer, Allianz)

Beitrag  Celestha am Do 06 Jun 2013, 21:33

Dieses Abenteuer bespielen:

Anuria (Worgen-Kriegerin) und
Neleja (Nachtelfen-Priesterin, die jene Kriegerin von Darnassus aus bis in ihre Heimat - Gilneas - begleiten wird. Sie nahmen das Schiff nach Sturmwind und reisten von dort aus über Eisenschmiede ins Sumpfland, wo sie in der Tiefenwassertaverne von Menethil Unterkunft fanden.)

Es basiert auf der Questreihe: Die verfluchte Crew, Brechen des Fluchs, Das Auge von Paleth

Screenshots ganz unten! Wink
------------------------------------------------------

Neleja saß schon eine ganze Weile geduldig auf einem Bett und betrachtete den Schlaf der Worgin (auf dem Boden - wohlgemerkt).
Etwas poltert unten und die Worgin erwacht.

Beschreibung:
Ihr erwacht in jenem Zimmer der Tiefenwassertaverne, welches Ihr gestern gebucht habt. Menethil ist ein dämmriger, nebliger Ort, wie man durch einen Blick aus dem Fenster erkennen kann und so ist es schwer, die aktuelle Zeit zu bestimmen.

Anuria erhebt sich und blickt zur Tür.

Beschreibung:
Von unten sind Wortfetzen eines Gesprächs zu hören. Rau aber wohlwollend, wie es die Art der Zwerge ist, zu reden. "....missliche Lage.....ge von Paleth...ihr tun?" Dies ist eindeutig sie Stimme des Wirtes. Eine Zweite entgegnet: "...en finden kei...Ruhe solang ....uch darauf liegt.."

Helbrek: "...an müsste es...tmal von dort..en." Entgegnung: "...er genug..." Helbrek: "Könnt Ihr denn...uch auf dem....ge aufheben?" Entgegnung: "Nein.....Das...ge wurde von Menschen...tern geschaffen. Und ich befürchte .....ie können ihn....nnen.."

Anuria: Klingt nach einem Abenteuer... *brummt*
Neleja: *schmunzelt* Es gibt immer etwas zu tun, nicht wahr?

Die Beiden begeben sich nach unten. Anuria oberkörperfrei, denn sie trug am Vortag eine Verletzung davon, die zwar größtenteils geheilt wurde, aber man weiß ja nie.....

Beschreibung:
Ihr steigt die knarzende Treppe hinunter. Unten ist es ebenso dämmrig. Kerzen und Öllampen erhellen den Schankraum. Nahe der Bar stehen zwei Zwerge. Einer davon ist unschwer als der Wirt zu erkennen. Der Zweite hat langes grauweißes Haar und einen ebensolangen Bart, der sorgsam geflochten und mit silbernen Bändern geschmückt ist. Er trägt eine weiße Robe und ein silbernes Diadem. Die beiden blicken zu Euch, als sie Eure Schritte hören.

Helbrek: "Aaaah, sieh an, wer da erwacht ist...Also Frühaufsteher seid Ihr ja nicht." Er lacht rau aber freundlich und fährt sich durch den Bart. Dann zieht er einen alten Lappen aus seiner Schürze und wischt damit über den Tresen. Der Weißgekleidete mustert Euch forschend, abschätzend. Ein wenig Hoffnung liegt in seinem Blick.

Anuria gibt ein Knurren von sich, man könnte meinen es entspringe ihrer Kehle aber tatsächlich kommt es aus ihrem Bauch.

Neleja: *zu Anuria* Ihr seht aus, als könntet Ihr eine Stärkung gebrauchen?!

Anuria nickt und brummt in Richtung Wirt: FLEISCH! Habt Ihr welches?

Helbrek: Aber sicher, natürlich natürlich. Nehmt doch schon einmal Platz. Ich werde Euch gleich alles bringen. Gebraten oder roh?

Anuria: Roh...

Helbrek *nickend*: Natürlich. Und was darf es für die Elfendame sein?

Neleja: Etwas Obst, wenn Ihr habt, ist mehr als genug. *lächelt*

Helbrek: *rau aber wohlwollend* Aber natürlich.

Der Wirt verschwindet in der Küche und die Beiden setzen sich nahe dem Tresen. Der Weißgekleidete tritt etwas näher und mustert die Worgin und die Nachtelfe genauer.

Helbrek bringt Fleisch und Obst, sorgsam achtend Beides getrennt voneinander zu halten. Er stellt alles auf den Tisch. Kurz zögernd legt er auch noch Besteck an Anurias Teller. "Ich werd' Euch gleich Bier bringen, um das hinunterzuspülen!" Eilt eifrig zurück in die Küche.

Die Worgin schlägt sofort ihre Zähne in das rohe Fleisch und reißt große Stücke heraus. Dabei den weißhaarigen Zwerg anblickend: "Was starrt Ihr so?!"

Der Zwerg: "Oh, ich wollte Euch nicht beleidigen. Vergebt mir." Er tritt näher heran. "Ihr seid eine Kämpferin, wie mir scheint." *lächelnd* "So jemanden wie Euch hab' ich hier schon lange nicht mehr gesehn."

Anuria brummt: So?
Sie mustert den Zwerg genauer.
Der Weißgekleidete strahlt eine Gelassenheit aus, die ihresgleichen sucht. Und dennoch liegt Sorge in seinen Augen.

Anuria: Was bekümmert Euch denn? *rau*

Der Zwerg blickt Anuria demütig an. Hoffnung keimt in seinen Augen auf.

Anuria: Setzt Euch doch zu uns. Erzählt es uns.

Der Zwerg verbeugt sich demütig und nimmt an dem noch freien Stuhl Platz. "Nun wo fange ich an....vielleicht sollte ich mich erst einmal vorstellen: Glorin Stahlbraue, Priester des Lichtordens in Eisenschmiede."

Neleja lächelt Glorin anerkennend zu.

Glorin: Schon lange verweile ich hier in dieser sumpfigen Ödnis. Ich wurde beauftragt, auf eine losgezogene Gruppe zu warten, die mir ein Artefakt bringen sollte: Das verfluchte Auge von Paleth... *kurze Pause; seufzt*
Doch diese Gruppe...kehrte niemals wieder.

Anuria: *kauend* Auge von Paleth mh? Was ist das?

Glorin Stahlbraues Erzählung:
Das Auge von Paleth wurde einst von Priestern der Menschen erschaffen. Es birgt große Macht in sich. Die Macht, Leben zu schützen, Leben zu halten....sagt man.
Dieses Auge sollte einst nach Theramore gebracht werden und wurde der Dritten Flotte von Kul Tiras anvertraut. Doch die Flotte...kam nie an.

Verbrannt und versenkt von den roten Drachen der Orks. Vor langer Zeit. HIER im Sumpfland...
(gestikuliert) Und was Leben schützen sollte...wandelte sich. Erlag einem Fluch. Die Orks des Drachenmalklans plünderten nicht die Schiffe. Das Auge von Paleth blieb dort. Und verflucht, wie es von da ab war, hielt es einen Teil seiner Macht. Doch nicht zum Wohle des Lichtes.

Jene die dort starben, fanden keine Ruhe. Das Auge hält ihre Geister dort an den Schiffen.
All das Gold...all ihr Hab und Gut konnte sie nicht vor diesem Schicksal bewahren.
Seitdem die einst Beauftragten, die das Auge holen sollten, nicht zurückgekehrt sind, hat sich Keiner mehr gewagt, sich der Flotte zu nähern. Angsthasen sind das Allesamt! *blickt abschätzend zu der Worgin*

"Doch Ihr seid, wie mir scheint...aus anderem Holz geschnitzt..."

Anuria: (fertig mit dem Essen) Flotte sagtet Ihr ja? Die ist im Wasser versunken?

Glorin: Neinnein. Zumindest nicht ganz. Sie lief am Stand auf. Soviel Wasser ist da nicht.

Anuria: *brummt* Gut. Ich werd' mir das ansehen.

Glorin: *hoffnungsvoll* Ihr WÜRDET..? *bestimmt* Bringt mir das Auge, bringt es hierher! Eure Mühen sollen entlohnt werden! Der Orden hat Einiges zusammengetragen für Jene, die mir das Auge von Paleth überbringen.

Anuria erhebt sich, brummend. Die Nachtelfe steht ebenfalls auf. Anuria geht noch einmal nach oben, um ihre Rüstung anzulegen. Dann verlassen Beide die Taverne.

Draußen: (Beschreibung)
Ihr vernehmt ein lautes Klirren.

Anuria blickt sich um.

Beschreibung:
Ihr erkennt die auf dem Boden liegenden Scherben einer Flasche. Eine violette Flüssigkeit läuft die Hauswand der Taverne hinunter. Nebendran sitzt taumelnd ein einfach gekleideter Mensch, lallend: "Veeerfluchtnocheins...elender Kabitännn..." "Esssshädde...allesnich'...passiern müssn.."

Anuria mustert den Mann: Was hätte nicht passieren müssen??

Der Mann blickt die Worgin an: "Heeee Ihr da...habt ihr nich' einnnnnn Schluck su trinkn für einnn armn Seemannnnnn?"

Anuria brummt und kramt in ihrer Tasche. Sie holt eine gut gefüllte Flasche heraus und reicht sie dem Mann. Dieser trinkt sie in einem Zug halbleer.
Dann spricht er (Erster Maat Fitzsimmons) lallend:

"Verflucht wardasssss allesss, die ganse Reisee...Ichhab demmm Käptn gesaggt er sollne' annere Route nehmmnn.. GEFLEHT ..habbich...Aber er mussssde ja DIESE..nehmn..Man wussde vonn den rotn Drachnnnn.." (lallt)"

"Ichhabbbs überlebt...als EINSIGER...(lallt) unnbinnn demm Fluch enkommnn. Reich war....die Flodde...ICH...hadde Gold.... (klagt) Isallessss...verlornn... Kabitännn Halyndor..verfluchttt oda was von ihmmmm übrig is...seinnn Schwerttt hadd ihmm keinnn Glückgebrachdddd... Dasssss warne feinee Waffe..."

Die Worgin brummt: Soso...
Der Seemann trinkt Anurias Flasche vollends leer und wirft sie mit der gleichen Wucht an die Hauswand wie schon die Erste.

Anuria wendet sich um: *zu Neleja* Brechen wir auf.

Neleja nickt und bindet ihren Säbler von der Vorrichtung an der Taverne los. Sie flüstert ihm einige darnassische Worte zu und steigt dann auf.

Die Beiden verlassen Menethil. Die Worgin sprintet auf allen Vieren.
Sie wenden sich Richtung Küste.

Beschreibung
Ihr reitet ausschauhaltend die Küste entlang. Murlocs haben sich hier einige Bauten geschaffen. Die Meisten scheinen sich nicht für Euch zu interessieren. Vereinzelt folgen Euch Einige. Je weiter Ihr die Küste entlangreitet, umso dichter wird der Nebel.

Die Beiden reiten weiter, in den Nebel hinein.

Beschreibung:
Man kann kaum die Hand vor Augen sehen. Es riecht modrig. Dunkel lassen sich vor Euch zwei große Schemen erkennen, und dann, als der Nebel sich für einen Moment lichtet, erheben sich vor Euch die zerrissenen Segel eines halb zerstörten Schiffes. Ein Stück weiter hinten lässt sich ein Zweites erahnen.

Wortfetzen dringen an Euer Ohr. Flüsternd. Zischend. Geisterhaft.

Neblige Schemen umkreisen Euch. Und dann, mit einem Mal, verdichten sie sich. Und was flüsterte, nimmt Gestalt an. Seemänner und Soldaten [Lvl 93], die sich zwischen den Schiffen bewegen, zerlumpt, bleich, nur halb stofflich erscheinend wenden sich zu Euch um. Verzerrte Schreie entfahren ihren Mündern.

Drei von ihnen bewegen sich auf Euch zu. Geisterhafte, eingerissene Säbel in Händen haltend.

(Es folgt ein RP-Kampf mit unglaublichem Würfelpech von Anuria und Neleja - war ja klar -.- )

Mit vereinten Kräften gelingt es Anuria und Neleja, die Geister zu vertreiben. Der Nebel lichtet sich. Nun sind die Schiffe genauer zu erkennen.

Die Beiden verschwenden keine Zeit. Sie steigen in das erste Schiff. Wasser bedeckt es zur Hälfte.

Anuria: *wütend* Wenn ich den in die Finger kriege! Kaum Wasser hat er gesagt....!

Die Worgin und die Priesterin durchsuchen das Schiff und Neleja bietet an, den untersten Raum im Tauchgang zu durchforsten. Sie fanden nichts außer Trümmer.

Knurrend begibt sich die Worgin wieder an den Strand. Neleja folgt ihr.

Das zweite Schiff lag weiter draußen, hinter einer beträchtlichen Wasserstrecke auf Grund. Flüche entspringen Anurias Kehle.

Neleja kniet nieder und hält ihre Hände über die Füße der Worgin. Sie murmelt darnassische Worte. Es klingt wie ein Gebet. Nebel umgibt Anurias Füße und mit einem Mal schwebt sie minimal über der Erde. Die Pristerin wiederholt diesen Vorgang auch für sich. Sie tritt vor Anuria auf das Wasser:
"Es wird Euch nichts geschehen. Das Wasser wird Euch nicht erreichen."
Neleja winkt sie heran, ihr vertrauensvoll zulächelnd.

Die Worgin überwindet schließlich ihre Scheu und überbrückt mit Neleja die Strecke zum Schiff. Sie betreten es und damit verschwindet der Schwebezauber.

Beschreibung:
Auf dem zweiten Schiff der Flotte angekommen seht ihr eine kurze Treppe nach oben und dort oben das Steuerrad. Eine geisterhafte Gestalt dreht es hin und her und brummt dabei ein Lied, das eher schief als passend klingt.

Anuria steigt die Treppe hinauf und mustert die Gestalt.

Beschreibung:
Die Gestalt trägt einen breiten Hut. Sie ist anders gekleidet als die Seemänner, man erkennt unschwer den hohen Rang: DAS muss der Kapitän der Flotte sein. Dieser dreht sich zu Euch um und hört abrupt auf zu Singen. Er verengt die Augen und brüllt zähnefletschend:
"Wasssssssss haben wir denn da?! MEUTERER !!!!!"
Damit stürmt er auf euch zu.

(Es folgt ein RP Kampf mit sensationellem Würfelpech von Anuria und Neleja)

Anuria und Neleja tragen beide tiefe Verletzungen mit sich, und wie durch ein Wunder gelingt der Worgin schließlich ein Volltreffer:
Ihr Schwert saust in den Hals der Gestalt und ein ziemlich real aussehender Kopf fällt von ihren Schultern und rollt das Deck entlang. Der restliche Körper sackt zusammen.

Beschreibung:
Der Körper des Kapitäns liegt starr auf dem Boden. Sein Schwert funkelt und glänzt.

Anuria beugt sich hinunter und würde den Kapitän durchsuchen.

Beschreibung:
Du findest einen Tabakbeutel, eine leere Flasche, einige Münzen und einen kleinen Schlüssel.

Anuria nimmt den Schlüssel an sich.

Beschreibung:
Mit einem Mal wandelt sich etwas in dir: Knochen, wo einst deine Arme waren. Geisterhaft und bleich deine Hände. Ein mulmiges Gefühl macht sich in dir breit.
(2-Minuten Fluch mit dem die Untoten auf den Schiffen Einen belegen können)

Die Worgin blickt entsetzt auf ihren Körper. Sie wirkt etwas panisch.
Neleja versucht sie zu beruhigen. Und schließlich, nach einiger Zeit verfliegt der Fluch. Anuria sieht aus als sei nichts geschehen.

Die Beiden durchsuchen das Schiff, dessen Großteil sich unter Wasser befindet. Anuria wirkt sehr ängstlich in Bezug auf das kalte Nass.
Irgendwann tappt sie dennoch hinein, verfällt unweit aber in Panik und strampelt um sich, nach Luft schnappend.

Die Priesterin bemüht sich, sie wieder aus dem Wasser zu ziehen.
------------------------------
Zwischenteil-Kurzfassung:

Anuria erklärte sich bereit, einen weiteren Zauber über sich ergehen zu lassen. Neleja hüllte die Worgin in ein Schild aus Mondlicht, welches Anuria das Wasser nicht spüren ließ, und hielt dies aufrecht.

Sie tauchten und durchforsteten den Bereich unter Wasser und schließlich fanden sie eine Truhe. Diese ließ sich nicht anheben, aber mit dem Schlüssel öffnen. Dabei leuchtete es violett-schwarz auf.
In der Truhe befand sich eine handgroße schwarze Kugel.

Die Worgin nahm diese an sich.
--------------------------------

Die Beiden reisen zurück nach Menethil. Sie betreten die Taverne.

Anuria: *wutenntbrannt* Ihr elender sohn eines Furbolgs !!
Sie stapft auf Glorin Stahlbraue zu und würde ihn am Kragen packen um ihn hochzuziehen.

Beschreibung:
Als Anurias Krallen den Zwerg berühren, schlägt ihr eine wohlwollende aber immense Autorität entgegen. Sie vermag es nicht, ihn weiter anzufassen.

Anuria wendet sich um und macht in ihrer Wut aus einem Stuhl Kleinholz.

Helbrek: "Heee, alles in Ordnung da draußen?" *fügt an*
"Ihr scheint durstig!"

Anuria knurrt. Zu Glorin: "Ihr habt uns belogen! 'Kaum Wasser' sagtet Ihr."

Glorin *demütig*: "Natürlich. Bei Ebbe sind die Schiffe nahezu vollkommen freigelegt.... Ich vermute, Ihr habt die Flut erwischt."

Anuria schreit auf vor Wut. Sie holt mit einer Kralle aus und Schlägt nach dem Zwerg.

Beschreibung:
Anurias Kralle fährt treffend auf den Zwerg zu. Und dann weit weit obendrüber.

Glorin: "Wie mir scheint, hat Euch dieser Auftrag weitaus mehr Mühe gekostet, als Ihr annahmt. Ihr ...wart mutig. Ihr habt Eure Angst überwunden. Ich sehe....Mehr in Euch, als vor Eurer Reise."

Anuria kann nur schwer ihre Wut im Zaum halten.

Glorin: *demütig* "Seid versichert, dass auch am dunkelsten Ort das Licht weilt. Es begleitet Euch durch all Eure Lasten. Eure Ängste. Euren Schmerz. Es geschehen so einige Dinge in einem Leben. Das Licht lehrt Euch, Eure Grenzen zu überschreiten. Und zu wachsen. Möge es stets über Euch wachen."
*macht eine Geste und sowohl Anuria als auch Neleja erfahren eine Stärkung.

Anduria brüllt: Ich geb' Euch gleich Licht mit meinem Schwert! Sie holt erneut aus und würde Glorin schlagen.

Beschreibung:
Anurias Kralle saust auf den Zwerg zu. Nur noch ein haarbreit entfernt scheint sie gleich an Fleisch zu reißen. Und saust dann weit weit obendrüber.

Glorin: *demütig* "Sagt, habt Ihr das Auge von Paleth gefunden?"

Anuria kramt fluchend in ihrer Tasche und zieht die schwarze Kugel heraus. Sie wirft sie achtlos in die Luft und stapft in Richtung Küche.

Beschreibung:
Der Zwergenpriester scheint nur einen kleinen Schritt zu tun, und fängt die Kugel mit einer Leichtigkeit. Er lächelt und bedankt sich überschwänglich bei den Beiden.

(3 3/4 Std Spielzeit)





avatar
Celestha

Anzahl der Beiträge : 473
Anmeldedatum : 08.03.13
Alter : 34

http://www.myspace.com/vindsklang

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten