[Alt] Zeitlinie in WoW

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

[Alt] Zeitlinie in WoW

Beitrag  Alex(ziria) am Mo 15 Nov 2010, 22:51

Ich stell mal ein Teil der Zeitlinie von WoW rein. Falls interesse ist, werde ich es weiter fügen.

Gruß
Alex



Zeitlinie der Geschichte von Azeroth

Teil 1

-147.000
Eine mysteriöse Rasse von äußerst mächtigen Wesen, die als Titanen bekannt sind, kommt auf Azeroth an. Nach einem langen Krieg gegen die alten Götter und Ihren Generälen fangen sie an diese Welt nach Ihren Wünschen umzuformen. Dazu erschaffen die Titanen zwei Verwalter-Rassen um über die Welt zu wachen und dabei zu helfen sie umzugestalten. Die Irdenen werden damit beauftragt die Erde zu verwalten, während die Meerriesen über das Wasser wachen sollen.

- 65.000
Azeroth besteht aus einem einzigen, riesigen Kontinent namens Kalimdor. In sein Zentrum platzieren die Titanen den Brunnen der Ewigkeit, die Quelle aller Magie auf Azeroth.

-64.000
Bevor die Titanen abreisen, geben sie den Drachenflügen die Macht, über Azeroth zu wachen und den Brunnen der Ewigkeit zu beschützen. Sargeras, einst Kämpfer der Titanen wird durch den ständigen Kampf gegen das Böse zermürbt, und stellt schließlich die Schöpfungen und Ordnung der Titanen infrage. Er trennt sich schließlich von den Titanen und verschwindet in der absoluten Dunkelheit.

-25.000
Zu diesem Zeitpunkt Tritt Sargeras an die 3 Führer der Eredar heran, nachdem er schon die Nathrezim für sich gewinnen konnte. Archimonde und Kil´jaden sind von der Aussicht mehr Macht zu bekommen begeistert, während Velen etwas Bedenkzeit haben wollte. In einer tiefen Meditation erkannte er den wahren Hintergrund des Angebots Sagerras. In seine Größten Not bekommt Velen Hilfe von dem Naru K´ure, und er kann mit wenigen Getreuen von Eredar fliehen.

-20.000
Zu dieser Zeit etwa beherrschen die Trolle den größten Teil von Kalimdor. Der älteste Stamm von Ihnen, die Zalandar, doch einige Gruppen wollte mehr als nur Wissen, sie wollten erobern. Also beschlossen Sie ab zuwandern und eigene Stämme
zu gründen. Die Weisen und geachteten Zalandianer übernahmen die Rolle einer stammesübergreifenden Priesterschaft.

-16.000
Aus den Trollstämmen bilden sich 2 große Imperien: das Imperium der Gurubashi in den Wäldern im Südosten und das Imperium der Armani in den Wäldern in der Mitte.
Einige kleinere Gruppen wurden nach Norden vertrieben und Gründen dort das Königreich Zul´Drak.

-14.000
Eine Rasse von wilden, nomadischen Humanoiden fühlt sich zum Brunnen der Ewigkeit hingezogen. Sie nennen sich selbst die Kaldorei und werden durch ausströmende Magie des Brunnens verändert. Sie werden stärker, weiser und praktisch unsterblich. Als die Kaldorei den Brunnen weiter erforschen, setzen sie damit noch mehr Magie in der Welt frei.

-13.500
Die Kaldorei beginnen damit sich die Macht des Brunnens nutzbar zu machen und praktizieren arkane Magie. Mit ihrer Hilfe bauen sie eine fortschrittliche Zivilisation auf, erschaffen mächtige Artefakte und formen sogar das Land um. Einige Kaldorei widerstehen der Verlockung, die Kraft des Brunnens der Ewigkeit zu nutzen, und warnen die anderen vor der Gefahr des Missbrauchs dieser Macht. Ihre Warnungen verhallen ungehört.
Eine Gruppe von Kaldorei aus der Oberklasse, die sich völlig den arkanen Künsten hingibt, nennt sich selbst die Hochgeborenen.

-11.500
Die Hochgeborenen gleiten langsam in die Dekadenz ab und sind davon besessen, die magischen Energien des Brunnens der Ewigkeit zu benutzen.

-10.250
Die Hochgeborenen lenken unwissentlich die Aufmerksamkeit der Brennenden Legion auf sich - einer Horde von Magie verschlingenden Dämonen aus einer anderen Dimension. Da die Dämonen Azeroth physisch nicht ohne fremde Hilfe betreten können, beginnt Sargeras, der Herr der Brennenden Legion, heimlich damit, die Zauberer der Kaldorei zu manipulieren. Er verspricht den Hochgeborenen mehr Macht, wenn sie ein Portal für ihn öffnen.
Die Hochgeborenen öffnen ein Portal tief im Inneren des Brunnens der Ewigkeit und gewähren damit der Brennenden Legion freien Zutritt nach Azeroth.

-10.000
Die Brennende Legion fällt in Azeroth ein, angeführt von zwei von Sargeras' mächtigsten Dienern: Archimonde der Entweiher und Mannoroth der Zerstörer. Die Dämonen beginnen mit einem brutalen Angriff auf die unvorbereitete Zivilisation der Kaldorei.

-9.999
Drei junge Helden der Kaldorei treten an den zurückgezogen lebenden Halbgott Cenarius heran und bitten ihn um Hilfe. Die drei Helden sind die Brüder Malfurion und Illidan Stormrage, zusammen mit der Priesterin Tyrande Whisperwind.
Cenarius erhört ihr Flehen und ruft die uralten Drachenschwärme sowie viele der anderen Halbgötter herbei um Azeroth zu verteidigen.
Mit der Hilfe von Cenarius und den Drachenschwärmen wird die brennende Legion im sogenannten Krieg der Ahnen besiegt. Der Brunnen der Ewigkeit implodiert, wodurch eine riesige Schockwelle entsteht, die Kalimdor in mehrere Teilkontinente spaltet. Da nun Sargeras' Verbindung zu Azeroth zerstört ist, ist die brennende Legion von der Welt gebannt und wird zurück in ihre Dimension geschleudert. Ein wilder, niemals endender Sturm elementarer Energie wütet über der Stelle, wo einst der Brunnen der Ewigkeit stand. Er wird als der Mahlstrom bekannt.

-9.998
Illidan Stormrage, der süchtig ist nach der arkanen Magie des Brunnens, erschafft heimlich einen neuen Brunnen der Ewigkeit, indem er Wasser benutzt, das er zuvor aus dem ursprünglichen Brunnen gestohlen hatte. Malfurion ist sehr aufgebracht, als er dies erfährt, und schließt seinen Bruder in ein unterirdisches Gefängnis ein.
Drei der mächtigsten Drachen - Alexstrasza, Ysera und Nozdormu - erschaffen den Weltenbaum. Bekannt als Nordrassil, wächst der Baum zu gewaltigen Proportionen heran, verdeckt den neuen Brunnen der Ewigkeit und verbirgt so dessen Existenz.

-9.900
Die überlebenden Kaldorei, nun bekannt als Nachtelfen, schwören dem Gebrauch arkaner Magie ab. Sie begeben sich ins Exil in die Abgeschiedenheit um den Berg Hyjal und den Weltenbaum herum und fangen damit an, eine sicherere Form von göttlicher Naturmagie zu praktizieren.

-7.300
Malfurion verbannt die letzten der Hochgeborenen. Die verbleibenden Kaldorei wirken einen mächtigen Zauber und versiegeln ihre Grenzen mithilfe eines schützenden Nebels.

-6.800
Die Hochgeborenen, die sich nun Hochelfen nennen, erreichen die Küste Lordaerons und errichten im Norden des Kontinents für sich eine neue Heimat. Sie nennen sie Quel'Thalas und die Stadt Silbermond.

-3.900
Die Hochelfen erschaffen eine neue Quelle magischer Energie und nennen sie „Sonnenbrunnen“.

-2.800
Die menschlichen Stämme schließen sich angesichts der häufigen Angriffe der Waldtrolle zusammen und gründen die erste Nation der Menschen: Arathor. Die Hochelfen werden ebenfalls stark von den Waldtrollen bedrängt und gehen daher eine Allianz mit Arathor ein. Sie unterrichten die Menschen in den Wegen der arkanen Magie.

-2.700
Menschliche und hochelfische Zauberer versammeln sich und gründen einen geheimen Orden, genannt „Wächter von Tirisfal“. Das Ziel des Ordens ist es, jeweils einen einzigen sterblichen Helden zu ermächtigen, ihre kollektiven Kräfte zu nutzen und damit einen immerwährenden geheimen Krieg gegen die brennende Legion zu führen.

-2.500
Das Volk der Irdenen erwacht als Zwerge in der unterirdischen, von den Titanen erschaffenen Stadt Uldaman. Sie nennen ihre neue Zivilisation Khaz Modan.

-1.200
Die Menschen-Nation Arathor wird zu groß und zersplittert in sieben unabhängige Nationen: Lordaeron im Norden; Stormwind im Süden; Kul Tiras, eine Insel, im Westen; Stromgarde, im Norden von Khaz Modan; Alterac, im Süden von Lordaeron; Gilneas auf der westlichen Halbinsel; und Dalaran, die Stadt der Magier, im Süden von Alterac.

-970
Fandral Staghelm führt eine Armee der Nachtelfen gegen die vom Alten Gott C'Thun erschaffenen Qiraj in Silithus an. Als Fandrals Sohn Valstann von General Rajaxx gefangen genommen und vor den Augen von Fandral Staghelm getötet wird, bricht Staghelms Widerstand und es gelingt den Qiraj die Nachtelfen bis zum Un'Goro-Krater zurückzudrängen. Mit Hilfe von Drachen des bronzenen, grünen, roten und blauen Drachenschwarms gelingt es den Nachtelfen schließlich wieder die Oberhand zu erlangen und die Qiraj hinter einer magischen Barriere in Ahn'Qiraj einzusperren.

-823
Die derzeitige Wächterin von Tirisfal, Aegwynn, erfährt von einer wachsenden Dämonenpräsenz auf dem Kontinent Northrend. Mit der Hilfe von Drachen spürt Aegwynn die Dämonen auf und besiegt sie. Sargeras erscheint und fordert Aegwynn heraus. Obwohl sie seine physische Gestalt leicht bezwingen kann, dringt Sargeras' Geist heimlich in Aegwynns Körper ein und wartet dort ab.
Nichts wissend von ihrer Korrumpierung, versiegelt Aegwynn Sargeras' Leichnam in einem versteckten Grabmal, tief vergraben unter dem großen Meer.

-230
Bürgerkrieg bricht in Ironforge aus. Es gelingt dem Bronzebeard-Clan die Wildhammer- und Dunkeleisenzwerge zu besiegen, die sich anschließend aus Ironforge zurückziehen. Die Wildhammerzwerge siedeln sich auf dem Berg von Grim Batol an. Später greifen die Dunkeleisenzwerge Grim Batol und Ironforge gleichzeitig an. Sie schaffen es Grim Batol zu zerstören, verlieren allerdings gegen die vereinten Kräfte der Wildhammer- und Ironforge-Zwerge. Die Wildhammerzwerge siedeln sich auf Aerie Peak an.

-200
Die Überlebenden Dreanei erreichen einen neuen Planeten und nennen diesen Draenor in der Hoffnung, dass Ihre lange Odyssee endlich ein Ende hat. Sie Bauen das Heiligtum von Karabor und das Auchidon auf und Gründen einige versteckt liegende Siedlungen. darunter auch Shattrath. Der Naru K´ure, der sie bis jetzt begleitet hat lebt mitsamt dem Raumschiff innerhalb eines Berges, der auch den benachbarten Orcs als Schamanistisches Heiligtum dient.

-100
Sargeras' Stellvertreter, Kil'jaeden, beginnt damit sich mit den Orcs auf der Welt Draenor zu befassen. Er korrumpiert den Schamanen Ner'zhul und fängt an, das friedliche Volk der Orcs in ein gewalttätiges und wildes zu verwandeln.

-46
Ner'zhul erkennt, welcher Schaden an seinem Volk angerichtet wurde, und bricht den Kontakt mit Kil'jaeden ab. Kil'jaeden ersetzt schnell Ner'zhul mit dem mächtigsten Lehrling, Gul'dan. Dieser versammelt die mächtigsten Schamanen der Orc-Clans um sich und lehrt sie wie man mit den Geistern in der wirbelnden Netherwelt kommunizieren kann. Ein Pakt zwischen Gul'dans Anhängern und den dunklen Streitkräften von Kil'jaeden wird geformt. Zusammen erschaffen sie den Schattenrat.
Der Schattenrat beginnt im Geheimen damit die höchsten politischen Ämter sämtlicher Orc-Clans zu infiltrieren.

-45
Aegwynn entschließt sich dazu ein Kind zu bekommen und das Amt des Wächters von Tirisfal an es weiterzugeben. Der Geist von Sargeras nistet sich unbemerkt in ihrem ungeborenen Sohn ein, während dieser in ihr heranwächst.

-41
Unter Gul'dans Anleitung lernen die Orcs dämonische arkane Magie und werden zu Hexenmeistern und Nekromanten. Die hat allerdings zur folge das die Schamanen nicht mehr mit den Ahnen und den Geistern der Elemente kommunizieren können.

-40
Der Schattenrat überzeugt die Clans davon, sich zu einer gemeinsamen Horde zu vereinen. Gul'dan zwingt die Anführer dazu, den Schamanismus zu verbieten und seine Hexenmeister als Berater in Schlüsselpositionen einzusetzen.
Kil'jaeden sendet den Grubenlord Mannoroth nach Draenor, um die Orcs an seinen Willen zu binden. Die Häuptlinge fast aller Orc-Clans werden durch sein Versprechen von Macht verführt und trinken von Mannoroths Blut. Es gibt nur 1 Ausnahme Durotan vom Eiswolfclan Dadurch verdammen sie sich selbst zum Fluch der Blutlust und leiten die langsame Verderbnis ihrer gesamten Rasse ein.

-30
Aegwynns Sohn Medivh wird 14 und fällt plötzlich in ein mysteriöses Koma. Sargeras' Geist beginnt damit den Jungen zu korrumpieren.

-23
Die Orcs geben sich ihrer Raserei hin und greifen ihre langjährigen Nachbarn an - ein friedvolles Volk, bekannt als die Draenai. Fast ohne auf bemerkenswerten Widerstand zu treffen, ist es der Horde ein leichtes die stark unterlegenen Draenai zu besiegen.

-20
Die Orcs spüren die letzten organisierten Truppen der Draenai auf und erobern endgültig gesamt Draenor. Das weitverbreitete Ausüben von Nekromantie entzieht Draenor alle Energie und lässt das Land tot und verpestet zurück. Nur wenige Draenai Überleben diese Massaker in Verstecken in den Zangarmarschen.

-19
Ohne einen gemeinsamen Feind zum Bekämpfen verfällt die Horde in Anarchie und die Orc-Clans beginnen damit untereinander Krieg zu führen.

-10
Gul'dan beginnt damit, die wirbelnde Netherwelt mit einer Projektion seines Geistes zu erforschen. Er sucht verzweifelt nach neuen Welten, welche die Horde erobern kann.
Medivh erwacht aus seinem Koma ähnlichen Zustand. Er ist nun ein erwachsener Mann und vollständig von Sargeras in Besitz genommen.

-5
Sargeras sendet Gul'dan mit Hilfe von Medivh eine Reihe von Visionen, die ihm Bilder eines fruchtbaren und ressourcenreichen Landes zeigen, das reif für die Eroberung ist. Das Land in seinen Visionen ist Azeroth.
Medivh beginnt damit, das Dunkle Portal zu formen, und erschafft einen schmalen Spalt, der Draenor mit Azeroth verbindet. Der Spalt ist ursprünglich zu klein, um auch nur einen einzelnen Orc hindurch zu lassen, aber er wächst langsam.

0
Späher der Orcs schreiten durch den Spalt und fangen damit an, das Land auf der anderen Seite zu erkunden.
Nach und nach wird ein kleiner Außenposten in den von Krankheiten verseuchten Marschländern rund um den Austrittspunkt des Spaltes erbaut. Der Außenposten dient als militärische Basis für die Horde in der neuen Welt. Die Marschländer, bekannt als der Schwarze Morast, sind völlig unbewohnt und dienen als perfekte Tarnung für die Ankunft der Horde.
cat  cat
avatar
Alex(ziria)
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 106
Anmeldedatum : 28.10.10

http://todeswache-rp.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Re: [Alt] Zeitlinie in WoW

Beitrag  Sargas am Fr 10 Dez 2010, 09:44

Diese Zeitlinie finde ich sehr hilfreich. So bekommt man als WoW-Neuling erst mal einen guten Überblick.
Was mich noch interessieren würde: Wann ist der Zeitpunkt 0, auf den sich die Zeitlinie bezieht? Oder anders herum gefragt: In welchem Jahr sind wir jetzt. Das müsste doch schon eine Weile her sein, da die Orks ja nicht erst seit gestern auf Azeroth sind, oder?

Sargas
Gast


Nach oben Nach unten

Re: [Alt] Zeitlinie in WoW

Beitrag  Gast am Fr 10 Dez 2010, 15:34

Wer der englischen Sprache mächtig ist, sei hierzu WoWWiki geraten, dort gibts mehrere Zeitlinien, die inoffizielle gefllt mir hierbei am besten, da sie sämtliche informationen beinhaltet.

Wir befinden uns momentan im Jahr 36

Das Jahr null bezieht sich auf die erste Landung der Orks auf Azeroth durch die brennende Legion, im slben Jahr (bzw. im Folgejahr) fiel Sturmwind.

Das Jahr 0 ist allerdings laut WoWWiki das Jahr 592 nach dem Kings Calendar

Die Geschichte, die wir seit World of Warcraft Classic bespielen startet im Jahr 25 (laut Blizz)/30(laut der inoffiziellen zeitlinie)

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: [Alt] Zeitlinie in WoW

Beitrag  Sargas am Mo 13 Dez 2010, 13:18

Danke Dir für die Infos. Dann sind die Orks ja wirklich noch nicht so lange auf Azeroth.
Ich werde mich mal am englischen Wiki versuchen und dann schauen, wie und ob ich mit meinem Zwerg auf der Todeswache RP-Anschluss finde.

Sargas
Gast


Nach oben Nach unten

Re: [Alt] Zeitlinie in WoW

Beitrag  Oryczy am Mi 14 Nov 2012, 15:16

*böse threadnekromantie für einen guten zweck betreibt* Wink

In Ergänzung zu Eurer Zeitlinie, welche nur bis Jahr 0 reiche ich hier mal einen <Link> auf Deutsch mit aktuellerem Geschehen (zur Zeit bis in die WotLK-Zeit hinein).

Die erwähnten englischen Timelines finden sich dann <hier>.

Oryczy

Anzahl der Beiträge : 6
Anmeldedatum : 01.11.12

Nach oben Nach unten

Re: [Alt] Zeitlinie in WoW

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten