Der Mönch im RP

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Mönch im RP

Beitrag  Ascas am So 01 Jul 2012, 15:30

Der Mönch


1) Allgemein:

Der Mönch ist ein trainierter Kämpfer des improvisierten Nahkampfes. Er steht für ein absolutes Gleichgewicht mit sich selbst und seiner Umgebung. Geist, Körper, Seele und Instinkt werden so stark ausgeprägt, dass sie sich, richtig eingesetzt, in einer geistigen Kraft namens Chi matrealisiern. Dieses Gleichgewicht nennt man auch Zen.
Welche Waffe ein Mönch trägt, ist von zweitrangiger Bedeutung. Es liegt sogar nahe zu behaupten, dass sie ohne Waffe besser kämpfen als mit.
Die Tugenden des Mönchs bestehen aus Lebensfreude, Besonnenheit und Willenskraft. Tradition und Ehre stehen vor allem anderen. Doch können solche Werte auch oft zweideutig ausgelegt werden, was bei den Mönchen der Wandernden Insel zum Bruch in Allianz- und Horde-Anhänger führte. Der Mönch muss für sich selber entscheiden, ob er in seinem Leben auf Besonnenheit oder Einsatzwille setzt. Was ist wichtiger? Soll man kritische Situationen geduldig aussitzen, bis sich eine klare Chance bietet oder soll man in solchen Situationen direkt handeln und sich seine Chance erarbeiten. Diese Frage spaltete nicht nur die Mönche sondern das komplette Volk der Pandaren.


2) Geschichte:

2.1) Der Aufstand gegen die Mogu

Der Usprung des Mönchs führt mehrere tausendjahre in die Vergangenheit, noch weit vor den Krieg der Ahnen. Das Reich, welches heute als Pandaria bekannt ist, war damals das Imperium der Mogu. Die Mogu waren ein, für ihre Zeit, hochentwickeltes Volk das andere Völker mit einem einfachen Prinzip behandelte: "Diene oder werde vernichtet". Und dazu hatten die Mogu die technischen und magischen Mittel. Wären sie auf das damalgie Elfenreich von Azshara getroffen, ein Sieger wäre schwer abzuschätzen gewesen. Ein Opfer des mächtigen Mogu Imperium war das Volk der Pandaren. Die talentierten Handwerker wurden vor allem als Sklaven auf Feldern und im Bergbau benutzt. Das kleine Volk der Pandaren war kräftemäßig und technoligisch zuweit unterlegen, um einen Aufstand zu wagen. Doch letztendlich wurde die Situation so unerträglich, dass ein Kampf auf kurz oder lang unausweichlich war. Die Pandaren nutzten in ihrer Verzweiflung das einzige, was ihnen noch geblieben war, ihren Willen und ihren Mut. Als Waffen nutzten sie, was ihnen in die Hände fiel. Unter der Führung des Pandaren Cahn, die Faus der Morgendämmerung bildeten sich unter en Sklaven die ersten Chi-Nutzer. Sie gaben das Wissen weiter in ihrem Volk und dann kam der Aufstand. Imposantes Kriegmaterial traf auf unbändigen Hunger nach Freiheit. Die Pandaren siegten mit der Hilfe anderer versklavter Völker. Die Chi-Nutzer wurden zu den Helden ihres Volkes. Diese Helden zogen sich in kleineren Gruppen in Klöster zurück, um die verschiedenen Möglichkeiten ihrer Fähigkeiten weiterzuerforschen. Diese Helden waren die ersten Mönche.

2.2) Die Wandernde Insel

Während der Bedrohung durch die Brennende Legion im Krieg der Ahnen versteckten die Pandaren ihr Reich hinter einer Nebelwand. Nur wenige Pandaren entschlossen sich für ein Leben außerhalb ihres Reiches. Die meisten von ihnen aber zogen auf dem Rücken einer riesigen Schildkröte durch die Welt. In den Wirren des großen Krieges zwischen Allianz und Horde stranden diese zufällig auf der Wandernen Insel und verletzen dabei die Schildkröte schwer. Auf der Suche nach einem Lösungsweg spaltet sich die Gesellschaft der Pandaren. Auf Wunsch ihres Großmeisters hin teilt sich das Volk der Wandernden Insel und zieht hinaus zur Allianz und Horde, um ihnen mit Erfahrung und Wissen zur Seite zustehen, allen voran die Mönche. Sowohl in der Horde als auch in der Allianz werden sie als große Kämpfer empfangen und mit Respekt behandelt. Die Mönche mit dem Rest ihres Volkes fangen an quer durch Azeroth zu reisen und verbreiten ihr Wissen und ihre Art unter Allainz und Horde. Auch andere Völker werden nun in den Künsten der Mönche unterrichtet. Denn anders als die meisten anderen Traditionen, erfordert der Mönch keine spezielle Begabung. Es ist die Tradition des einfachen Volkes. Doch so wie die Weisheit der Pandaren auf Horde und Allianz abfärben, hinterlässt das Leben unter den beiden Erzfeinden auch seine Spuren bei den Mönchen. Schon bald wird aus einer Meinungsverschiedenheit Misstrauen und aus Misstrauen Feindschaft. Unter der Führung von Garrosch und Varian finden sich die Nachfahren der einzigen Helden von Pandaria als Feinde auf den Schlachtfeldern von Azeroth wieder undnd durch die Möglichkeit das einfache Volk zu Mönchen auszubilden verändert sich das Bild der Armeen drastisch.


3) Zusammenhang mit anderen Fraktionen:

3.1) Die Himmlisch Erhabenen und das Zen

In Pandaria sammeln sich die Mönche an vier großen Tempelanlagen. Diese Tempel sind den sogenannten Himmlisch Erhabenen geweiht. Diese erhabenen sind Wesen mit gewaltiger Macht, welche seid dem Sturz der Mogu über das Reich Pandaria wachen. Ihre Kraft ist nicht mit der der ehemaligen Aspekte oder den alten Götter vergleichbar, doch das muss sie auch nicht. Der Sinn ihres Daseins besteht in der Inspiration der Völker Pandarias und besonders der Mönche. So vertritt jeder Erhabene einen Aspekt des Mönchs. Der rote Kranich steht für die Schulung des Geistes, der weiße Tiger für die Stärke, die Jadeschlange für die Seele und der schwarze Ochse für Ausdauer. Die Aufgabe des Mönchs besteht darin ein Gleichgewicht zwischen diesen Aspekten für sich zu finden. Dieses Gleichgewicht nennt sich Zen. Manche Mönche leben Jahre lang bei einem Erhabenen und dienen ihm. Sobald ihre Ausbildung dort abgeschlossen ist, ziehen sie zum nächsten. Andere Mönche reisen durch die Welt und begeben sich regelmäßig auf die sogenannte Zenpilgerfahrt. Diese Pilgerfahrt führt dabei meist zum Gipfel der Ruhe, einem zentralen Tempel in den Gipfeln des Kun-Lai. dort finden sich auch die Großmeister, welche den Weg des Zens bereits gemeistert haben, um ihr Wissen an die nachfolgende Generation weiterzugeben.

3.2) Die Shado-Pan

Es ist ein Trugschluß, dass die Shado-Pan ebenfalls zu den Mönchen gehören und somit ihr Kloster ein Mönchs-Kloster ist. Esmag stimmen, das sich in den Reihen der Shado-Pan auch Mönche befinden, doch sind sie hier nicht mehr als ein Teil einer Streitmacht.


4.) Der Mönch als RP-Charakter

4.1.) Pandaren-Mönch (Pandaria)

Als Pandaren-Mönch aus Pandaria ist deine Heimat mit großer Wahrscheinlichkeit der Gipfel der Ruhe. Es zieht dich regelmäßig zu den Tempeln der Himmlich Erhabenen. Oder du verpflichtest dich einem dieser göttlichen Wesen und stehst somit in seinem Dienst und wirst dafür von ihm ausgebildet. Tägliches Training sowie handwerkliche Arbeit stehen für dich seid Jahren auf der Tagesordnung. Vielleicht wurdest du aber auch von den Shado-Pan rekrutiert, in ihrem Kloster ausgebildet und stelltst dich der Bedrohung durch die Mantis oder Yaungol.

4.2) Pandaren-Mönch (Wandernde Insel)

Als Pandaren-Mönch der Wandernden Insel hast du dich aus Überzeugung für eine Seite entschieden und bist Willens deine Überzeugungen mit allen Mitteln zu verteidigen. Du bist der Botschafter einer alten traditionsreichen Art, welche die Welt neu entdeckt und seine Lehren mit ihr teilen will.

4.3) Mönch anderer Rassen

Als Mönch einer anderen Rassen bist du der erste deiner Art. Für dich war das Mönchsein die Möglichkeit an den großen Schlachten teilzunehmen. Vielleicht warst du zu schwach für ein Krieger da sein und nicht intelligent genug für eine Akadmie. Doch dein Wille verleiht dir Flügel und macht dich, nun wo du ihn weist richtig einzusetzen, zu einem nützlichen Kämpfer.
Aber vielleicht bist du auch ein Veteran, der durch bestimmte Ereignisse innerlich zerrissen wurde und nun durch die Lehren der Mönche seinen inneren Frieden und alte Stärke zurück gewinnt.
Prinzipell eignen sich sehr gut Charaktere, die aus persönlichen Gründen aufs Abstellgleis geschoben wurden und nun rundumerneuert zurückkehren. Für Anfänger halte ich persönlich einen Mönch als eher ungeeignet.

4.4) Allgemeine Vorraussetzungen

Insgesammt kann man folgendendes zum RP-Prinzip sagen:
- Dein Charakter sollte ein gewisses Maß an Lebenserfahrung gesammelt haben
- Dein Charakter sollte nicht "verweichlicht" oder innerlich gebrochen sein
- Dein Charakter sollte feste Prinzipien besitzen
- Rachsucht und Habgier oder Kontrollverlust sollten für deinen Char im Mönchdasein Fremdworte sein





Zuletzt von Ascas am Mi 12 Dez 2012, 02:29 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet

_________________
"Dinge, die dem selben gleich sind, sind auch einander gleich."
- Euklids 1. Axiom
- Lincolns Erklärung zur Gleichheit aller Menschen
avatar
Ascas
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1137
Anmeldedatum : 10.11.10
Alter : 30

Charakter der Figur
Fraktion: Horde
Gilde: Schattenhafte Erlösung
BattleTag:

Nach oben Nach unten

Re: Der Mönch im RP

Beitrag  Ascas am Mo 12 Nov 2012, 00:16

Überarbeitung im Gange mit speziellen Blick auf die scheinbar missverständlichen und unbekannten Wege der Himmlisch Erhabenen und das Zen

_________________
"Dinge, die dem selben gleich sind, sind auch einander gleich."
- Euklids 1. Axiom
- Lincolns Erklärung zur Gleichheit aller Menschen
avatar
Ascas
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1137
Anmeldedatum : 10.11.10
Alter : 30

Charakter der Figur
Fraktion: Horde
Gilde: Schattenhafte Erlösung
BattleTag:

Nach oben Nach unten

Re: Der Mönch im RP

Beitrag  Ascas am Di 11 Dez 2012, 17:52

Überarbeitung abgeeschlossen. Fehler oder Verbesserungen bitte natürlich sofort melden

_________________
"Dinge, die dem selben gleich sind, sind auch einander gleich."
- Euklids 1. Axiom
- Lincolns Erklärung zur Gleichheit aller Menschen
avatar
Ascas
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1137
Anmeldedatum : 10.11.10
Alter : 30

Charakter der Figur
Fraktion: Horde
Gilde: Schattenhafte Erlösung
BattleTag:

Nach oben Nach unten

Re: Der Mönch im RP

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten